Retinal Burn - Sammlung SpallArt

Grouphow 29.09.2016 - 04.11.2016
Eboran Galerie, Salzburg

more info



Grouphow 11.09.2016 - 08.01.2017
Neue Galerie des Haus Beda, Bitburg

more info


Summershow at Cosar HMT

Grouphow 01.06. - 10.07.2016
Cosar HMT, Düsseldorf

Melissa Gordon, Martin Klimas, Stefan Sehler, Sara Sizer.

more info


"Soundworks" at Foley Gallery, New York

Soloshow 20.04. - 22.05.2016
Opening 20.04.2016, 6 - 8 PM

In Soundworks, Klimas continues to explore the question, "What does sound look like?", translating sound to a single moment that we can actually see. In SONIC , he uses well-known songs by musicians such as Miles Davis or Daft Punk. In Sound Explosions , Klimas uses original compositions. In collaboration with several musicians, Klimas asked that they create "patches" of sound using analogue synthesizers. The synthesizers—made between 1930 and 1990—are presented as to prologue the intricate vibrations of sound, which he animates with powdered pigments. Reflection, interference, refraction and diffraction: basic wave phenomena generate the differences in sound that we can hear as a beat.

To create the images, he places a scrim over the speaker diaphragm and carefully places the chosen pigments for the sound reaction. Then, using high-speed camera technology, he captures the kaleidoscopic chaos that appears when the sound begins. Each pigment abstraction will be paired with its photographic counterpart; a detail of the machine that created it.

The artist removes organized sound, or beats, in his series Pure Tones. Here he employs a frequency generator, outputting the most basic building blocks of music. Sine tones are used to stimulate the surface of water and Klimas photographs the resulting "standing waves". Some of these photographs will be displayed as lenticular prints, giving the viewer a four-faced view of each tone.

press release "The New Yorker"

more info



Soloshow 16.01. - 27.02.2015
Cosar HMT, Düsseldorf
Opening 16.01.2015 19.00

Die neuen, mit 'Polarizations' betitelten Arbeiten unterliegen einem permanenten dynamischen Wandel. Formen verschwinden, Farben wechseln, die Komposition scheint sich stetig zu erneuern, unabschließbar und ohne erkennbaren Kulminationspunkt.

Auch in 'Lenticulars' ist Licht das eigentliche Bildmotiv, Thema und Gegenstand der Arbeiten, aber auch Bedingung ihrer wechselnden, schillernden Präsenz. Lentikulare sind Kombinationen von Bildstreifen verschiedener Bilder auf einem Bildträger, die durch eine Linsenfolie wieder sichtbar gemacht werden. Abhängig von Blick- und Brechungswinkel des Lichts erscheinen unterschiedliche Bilder.

more info


"Wild" in der Alfred-Ehrhardt-Stiftung, Berlin

05.07.2014 - 14.09.2014

more info





"Miles at the Fillmore" erreicht Platz 1 in den Jazz Charts

Artwork für Miles Davis Album Cover
The Bootleg Series Vol. 3 von 1970

Das Album enthält mehr als zwei Stunden bislang unveröffentlichter Musik, aufgenommen im "Fillmore West" in San Francisco, und präsentiert vom 1970er Line-Up mit Miles Davis, Chick Corea, Keith Jarrett, Dave Holland, Jack DeJohnette, Airto Moreira und Steve Grossman. Für seine Arbeit "Sonic Sculptures" hat Martin Klimas auch das Stück "Bitches Brew" aus dieser Periode verwendet. Das so entstandene Foto ziert nun das Plattencover, und wird Teil der Geschichte von Davis' Musik.



Sky Office, McKinsey, Kennedydamm 24, Düsseldorf
Opening 05.12.2013


Porcelain: Breaking Tradition

Art Mûr, Montréal and Québec, Canada
Groupshow Nov 2013 - Feb 2014

Laurent Craste, Marie Côté and Olivier Girouard, Pierre Durette, Nicholas Galanin, Sarah Garzoni, Martin Klimas, François Morelli, Clint Neufeld, Greg Payce, Amélie Proulx, Stephen Schofield, Brendan Tang, Anne Ramsden, Colleen Wolstenholme.

more info



E.ON, Düsseldorf
Groupshow 22.11.2013 - 02.02.2014

E.ON hat sieben Düsseldorfer Galeristen aufgefordert, Fotokünstler vorzustellen. Insgesamt gewinnt man in dieser Ausstellung einen Einblick in das künstlerische Werk von 15 Fotokünstlern, die von Düsseldorfer Galeristen vertreten werden. Die Ausstellung läuft bis zum 2. Februar 2014 und damit bis zum Düsseldorf Photo-Weekend, das bereits im vergangenen Jahr ein großer Erfolg war.

more info


How long is now?

Foto-Raum, Wien
Groupshow 08.10.2013 - 25.12.2013
Opening 08.10.2013

Michael Aschauer, Boris Becker, Stéphane Couturier, Stefanie Hilgarth, Anna Jermolaewa, Martin Klimas, Brigitte Kowanz, Edgar Leciejewski, Michael Michlmayr, Jeff Nixon, Stephan Reusse, Liddy Scheffknecht, Werner Schrödl, Jutta Strohmaier, Hiroshi Sugimoto, Martin Walde, Flora Watzal, Michael Wesely

more info



Foley Gallery, 97 Allen Street, New York
Soloshow 18.09. - 03.11.2013
Opening 18.09.2013

High speed stop motion photography has always held the promise of the unreal and the fantastic, capturing events that normally pass us by in the blink of an eye. Starting with Eadweard Muybridge's galloping horse images for Leland Stanford in the 19th century and followed by Dr. Harold Edgerton's scientific studies of bullets passing through apples and milk droplets jumping into perfect crowns, these kinds of images deftly combined technology and art, mixing astonishing subject matter and bleeding edge technical prowess. German photographer Martin Klimas is one of a new generation of artists (including Ori Gerhst and Shinichi Maruyama among others) continuing in this line of visual investigation, pushing the newest tools further and further. While his previous projects have included the split second breaking of falling porcelain figurines and projectile smashed flower vases, his new works go one step further to document the invisible, in this case, the explosive power of sound.
We might normally think about visualizing sound as waves, measuring their frequency and amplitude with an oscilloscope or charting their loudness in decibels. But Klimas has crafted an ingenious new method of seeing the energy of sound, pulling a thin membrane across the top of a loudspeaker and letting the blasts of sound create upward vibrations, almost like a drum. He then pools different combinations of watery neon paint on top of the membrane and when the sound hits, they jump into the air with the gestural power of an action painter. Captured in fractions of a second and seemingly frozen solid, they take on remarkably different forms, depending on the music that was playing: Wagner and Kraftwerk splash into millions of tiny droplets, while Miles Davis and Prince swirl into elongated squiggles. Hot combinations of exuberant colors make the bursts and eruptions all the more dynamic.
It's certainly possible to geek out at this show, replaying the music in your head and trying to puzzle out why the music of John Cage, Pink Floyd, and Grace Jones looks exactly the way it does (was it the thump of the bass line, a guitar solo, or the crash of the percussion?). But the explosions of fluid paint also function as vigorous vertical abstractions, like stalagmites of instantaneous energy. In the end, when the exact right moment occurs, Klimas takes sound and gives it a dazzling visual form, allowing it to dance across the frame. Who knew the physical manifestation of sound was so flashy and effervescent?

more info


Eröffnung der neuen Oper in Linz

Soloshow 11.04.2013 - 06.07.2013
Musiktheater, Linz 
Opening 11.04.2013

Zum ersten Mal wird die vollständige Serie der SONIC SCULPTURES in einer Ausstellung zur Eröffnung der neuen Oper in Linz gezeigt. Gleichzeitig findet die Uraufführung von "Spuren der Verirrten", einer Oper von Philip Glass und Peter Handke, statt.


Lost Paradise

Groupshow 12.08.2012 - 23.09.2012
Moenchehaus Museum, Goslar

Die Ausstellung zitiert in abgewandelter Form den Titel des berühmten Gedichts von John Milton, „Paradise Lost“, und bringt damit zum Ausdruck, dass spätestens mit dem Anbruch der Moderne der Weg zurück ins Paradies versperrt und dessen Türen „verriegelt“ sind (Heinrich von Kleist)...

Die Schau im Mönchehaus Museum Goslar zeigt das anhand einer Auswahl von 15 Fotokünstlern, die sich alle in unterschiedlicher Weise dem Blumenbild zugewandt haben. Die Fotokünstler nutzen alle Möglichkeiten der Kamera, um das traditionelle Motiv des Blumenbildes neu zu inszenieren. Ihre Aufnahmen sind gegenständlich und abstrakt, erhaben und alltäglich, experimentell und klassisch. Sie sind so unterschiedlich wie die Blicke der Fotografierenden. Was indes alle Aufnahmen mit der Vergangenheit verbindet, sind die vielfältigen Bedeutungen, die dem Blumenbild schon immer zugeschrieben wurden.

more info



Animals in Contemporary Photography 
Groupshow 14.7.2012 - 8.9.2012
The Moving Gallery, Omaha

Wild, organic, natural, dangerous, cute: these are terms we rely on to describe animals, their character, and how we relate to them. In "Wild: Animals in Contemporary Photography," on display this summer at Moving Gallery in Omaha and traveling around Europe this fall, seventeen artists examine the ways society uses, imagines, fetishizes and fantasizes about animals through photography.... 

The work that best fits the title of the show "Wild" is "Eagles" (2006) from Martin Klimas, a series of three large-format eagles, captured in flight, against a grey studio wall. The photographs are minutely detailed, leaving the viewer to conclude how such ambitious images could be captured.  The viewer must decide whether they are real or fake, alive or dead, in motion or frozen, and the images call into question the authority of photography itself.


Pavlov's Dog, Berlin

Soloshow 11.05.2012 - 09.06.2012.

Präzision, Genauigkeit, und eine immer wieder exakt gleiche Anordnung seiner Sets verlangt sich der 1971 geborene Fotograf Martin Klimas für seine Bilderserien ab und wird mit dieser Arbeitsweise zum Grenzgänger zwischen Kunst und Wissenschaft. Seine Vorbilder sind Wissenschaftler und Forscher wie der Pionier der Hochgeschwindigkeitsfotografie Harold E. Edgerton. Für die jüngste Fotoserie gab der Naturforscher Hans Jenny mit seinen Arbeiten zur Kymatik (Wellen- und Schwingungsphänomene) den Anstoß.

Die „Sonic Sculptures“ sind ein synästhetisches Zusammenspiel aus Klang, Form und Farbe. Klimas gibt sich dabei nicht mit einer rein assoziativen Darstellung von Klängen zufrieden, sondern hat ein Gerät entwickelt, das Schallwellen in Bilder verwandelt. Bei der Musikauswahl setzt er keine Grenzen durch Epochen oder Stile und zeigt nebeneinander die unterschiedlichsten Kreationen basierend auf Stücken von Kraftwerk, Miles Davis oder Richard Wagner. Bekannt geworden ist er mit Fotografien zerspringender Porzellanfiguren und zerschossenen Blumenvasen.

more info


Exploding Flowers




29.04.2012 - 10.06.2012 Beijing
22.06.2012 - 22.07.2012 Shanghai
Other Gallery



Groupshow Dec 20102
Benyamini Contemporary Ceramic Art Centre, TelAviv

Fragility, Deconstrucion and Fragments in Contemporary [ceramic] Arts, Benyamini Contemporary Ceramic Art Centre, TelAviv.

The exhibition is set to link between the concept of Deconstruction and its philosophical context within Jacques Derrida’s philosophy , and the materialistic context – the blast, the fragment and reconstruction. To this reading of deconstruction that crosses the lines of the ceramic process for the sake of converted thinking, from the fragment to the object, making that  reflect on “the afterlife”, the theoretical move concerning the Chimaera, as an opposite model of hybribity is added; In contrary to the hybrid where varying sources are assimilated into a new entity, the Chimaera is a living model that contains past memory and the fundamental shapes of which the new form is created. The Chimaera, in the sense, is the opposite of the “melting pot”, since it permits the preservation of old identity together with reconstructing new shapes, aware of present formations.

more info



Soloshow 04.11. - 16.12.2011
Cosar HMT, Düsseldorf

Hochwertige Seidentücher bilden die motivische Vorlage der neuen Fotoserie 'Foulard' von Martin Klimas. Seltsam ambivalent in ihrer Beschaffenheit zwischen Zwei- und Dreidimensionalität, sind diese Tücher selber formgewordene Identitätskrise zwischen Objekt und Bild. Sie sind seltsame Zwitter, die als Bilder wahrgenommen werden und als Objekte dienen.

Dabei ist es gerade der Bildcharakter des modischen Accessoires, der Martin Klimas in seinen aktuellen Arbeiten interessiert. Die abgebildeten Seidentücher sind nicht nur ein Spiegel der Mode der letzten 50 Jahre, Klimas verwendet Tücher aus den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart, sondern sie reflektieren auf ihre eigene Art stilistisch auch die jeweilige Kunst ihrer Zeit. Als Mode sind sie mehr Zeitgeist als Avantgarde, sind nicht stilbildend, sondern zitieren mit ihren Motiven künstlerische Strömungen wie den Abstrakten Expressionismus, die Op- und Pop Art und lassen an Künstler wie Rothko, Vaserely oder Lichtenstein denken. Diese Referenz verstärkt Martin Klimas in seinen aktuellen Arbeiten und gibt den Motiven ihren autonomen Bildcharakter zurück.

Wie großformatige Gemälde zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion erscheinen Klimas Fotos dem Betrachter. Expressiv leuchtende Farbräume treffen auf minimalistische geometrische Muster, die den Bildraum komplett beherrschen, jeder Faltenwurf wird zur gestalterischen Geste, modelliert durch die Reflektion des Lichtes auf der metallisch schimmernden Seide. In Verbindung mit den Stoffmustern ergeben sich so komplexe perspektivische Konstruktionen, die verblüffende Bildräume eröffnen und den Betrachter durch ihre visuelle Kraft in den Bann ziehen. Die Fotografien Martin Klimas der Serie 'Foulard' sind so einerseits Zeugnis eines halben Jahrhunderts Modegeschichte, gleichzeitig verleiht er den Tücher mittels der avanciertesten Kameratechnik eine vorher nie gesehene bildhafte Präsenz.

more info


next page